NIE WIEDER KLUG – Überlegungen zum Kinderfilm

Vortrag von Stefan HAYN und Diskussion mit Irene BERKEL

Filmstill aus "Nie wieder klug" von Stefan Hayn (2015): "Der Herold" (Stefan Flach) und "Der Kaiser" (Lothar Kohlbach)

Ausgehend von Stefan Hayns persönlichen Erfahrungen bei der Entwicklung und Produktion eines Films auf Grundlage von Otfried Preußlers Kinderbuch Bei uns in Schilda (Thienemanns Verlag 1958) untersucht der Vortrag einige Vorannahmen bildhaften Erzählens für Kinder (aber nicht nur) und versucht sie zeithistorisch und gesellschaftspolitisch zu verorten. Wer erzählt für wen? Woher kommen die Bilder? Was geben sie weiter? Wer ist Kind, wer erwachsen?
Anhand von Filmausschnitten und im anschließenden Gespräch mit der Religions- und Kulturwissenschaftlerin Irene Berkel (Autorin des Buches Missbrauch als Phantasma – Zur Krise der Genealogie, Wilhelm Fink Verlag 2006) zielt der Vortrag auch auf eine weiterreichende Diskussion zur Bedeutung von Bildern im Hinblick auf die Generationenverhältnisse.

Eine Veranstaltung mit freundlicher Unterstützung des Instituts für Erziehungswissenschaften der Universität Innsbruck.

Stefan Hayn lebt in Berlin. Seine seit 1989 veröffentlichten Filme hinterfragen künstlerische sowie filmische Kategorisierungen und verweigern sich einfachen Genrezuschreibungen. Seine Arbeiten (Filme, Malerei, Essays) wurden in unterschiedlichen Kunst- und Filmkontexten präsentiert. Er lehrte an der Universität der Künste Berlin schwerpunktmäßig zum Verhältnis von Film und Malerei.

Stefan Hayn ist Maler und Filmemacher. In seinen jüngeren Arbeiten versucht er, filmimmanent bzw. in Gegenüberstellungen im Ausstellungsraum malerische und filmische Wahrnehmungsprozesse in ihrer gesellschaftlich-historischen wie lebensgeschichtlich-individuellen Anbindung emotional erfahrbar zu machen. Die ins Offene angelegten bildnerischen Vorgehensweisen reflektiert er auch in begrifflich-essayistischen Arbeiten. Er präsentiert seine Filme im Kino, im Fernsehen und auf internationalen Festivals. Zuletzt zeigten der Heidelberger Kunstverein und das Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien eine Auswahl seiner malerischen und filmischen Arbeiten.

Zur Filmografie von Stefan Hayn siehe auch:
filmportal.de: Stefan Hayn

Irene Berkel ist Religions- und Kulturwissenschaftlerin. Sie forscht zur Geschichte des Inzesttabus im 19. und 20. Jahrhundert und dessen Erosion seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts sowie zur Konzeption von Genealogie, insbesondere in der Psychoanalyse. Seit 2006 ist Berkel Lehrbeauftragte am Institut für Erziehungswissenschaft der Universität Innsbruck, seit 2010 Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des Forums Psychoanalytischer Wissenschaften, Berlin.

Veranstaltungsort
Kunstpavillon

Rennweg 8a
A-6020 Innsbruck
+43 512 58 11 33
pavillon@kuenstlerschaft.at

Mi-Fr 11.00 – 18.00
Sa 11.00 – 15.00