Encounters/Karşılaşmalar

A performative act by rezzan gümgüm & belit sağ

Collage by Aşkın Ercan, belit sağ, Rezzan Gümgüm

At the invitation of and together with the Büchsenhausen fellow belit sağ, on 8 May 2018 the artist rezzan gümgüm will carry out a performative act entitled Encounters/Karşılaşmalar. The event ist part of belit sağ’s artistic investigation [the–——- work] which focuses on censorship as a current societal condition.

The performance begins at 19.00 at the Künstlerhaus Büchsenhausen, Weiherburggasse 13, reaches its main performance venue, the Innsbruck Altstadtbtrücke, at 19.30 and then proceeds to the Kunstpavillon of the Tiroler Künstler:innenschaft, Rennweg 8a (arrival at 20.00), where it finishes.

The details briefly summarised:
 · 19.00 Künstlerhaus Büchsenhausen (Weiherburggasse 13, Innsbruck)
 · 19.30 Innbrücke (Altstadtbrücke Innsbruck)
 · 20.00 Kunstpavillon (Rennweg 8a, Innsbruck)

belit sağ lebt als Videokünstlerin in Amsterdam. Sie studierte Mathematik in Ankara und audiovisuelle Kunst in Amsterdam. Ihre Video-Praxis entwickelte sich in video-aktivistischen Künstler:innen-Gruppen in Ankara und Istanbul, wo sie Projekte wie karahaber.org (2000-2007) und bak.ma (ein wachsendes audiovisuelles Onlinearchiv für soziale Bewegungen in der Türkei) mitinitiierte. Ihre aktuelle Arbeit konzentriert sich auf die ‚Gewalt der Darstellung‘ beziehungsweise die ‚Darstellung der Gewalt‘. Ausgehend von ihrer eigenen Erfahrung mit Zensur in der Türkei lädt sağ im Rahmen ihres Fellowships in Büchsenhausen drei Künstlerinnen aus diesem Land, die ebenfalls persönlich Opfer von Zensur waren, nach Innsbruck ein. Durch einen offenen Austausch mit diesen Künstlerinnen beabsichtigt sağ, die Prozesse offenzulegen, die Künstler:innen auf Grund von Zensur durchmachen müssen, sowie die Auswirkungen auf ihr jeweiliges Leben und den jeweiligen künstlerischen Ausdruck. Das Projekt will erforschen, wie die individuelle und emotionale Erfahrung von Zensur mit anderen geteilt werden kann, welche künstlerische Taktiken als Antwort auf Repression taugen, welche Subjektivitäten Zensur erzeugt und wie diese Subjektivierung durch Affekte verläuft.
Sie absolvierte Residiencies in Rijksakademie van Beeldende Kunsten, Amsterdam vom 2014-2015; und das International Studio and Curatorial Program, New York in 2016. Sağs Arbeiten wurden in zahreichen Museen, Gallerien und Filmfestivals weltweit präsentiert. Unter anderem MOCA, Taipei; Tütün Deposu, Istanbul; Tabakalera Film Seminar, San Sebastian; Toronto/Rotterdam/San Francisco/New York International Film Fest./International Documentary Film Fest. Amsterdam (IDFA); EYE Filmmuseum, Amsterdam; documenta14, Kassel; Marabouparken, Stockholm.
bit.contrast.org

Rezzan Gümgüm is a visual artist living and working in Ankara. She studied art education and fine arts at Gazi University and the Macerata Academy of Fine Arts in Italy. Currently she is a PhD candidate at the painting department of the Institute of Fine Arts, Hacettepe University, Ankara. Her research practice is object-based and often takes the form of installations and installations in public space. In her recent works, Gümgüm uses stone and concrete as metaphors that reference eastern traditions and connect them to current political events. Her work has mainly been exhibited in Turkey and Italy.

Location

Künstlerhaus Büchsenhausen
Weiherburggasse 13, Innsbruck

Innbrücke (Altstadtbrücke Innsbruck)

Kunstpavillon
Rennweg 8a, Innsbruck