To fail – an approach

A guest event by KULTURKOLLEKTIV CONTRAPUNKT in cooperation with KÜNSTLERHAUS BÜCHSENHAUSEN

Sujet by David Payr

On April 21st 2018, Kulturkollektiv Contrapunkt invites you “to fail” at Büchsenhausen.
Contrapunkt writes: ,Beneath the surface of post-modern life, the structure of failing is always present. Failure is socially constructed on the one hand, but it is also a deeply human affair in itself. In addition, the current neoliberal zeitgeist influences how we think about and perceive the concept of failing. Making mistakes even underlies the dictate of optimization now. It influences our very existence and structures our everyday lives. Together, we are going to try to shed light on this topic and dig a little deeper.’

On the basis of lectures, readings, performances, discussions and a concert we are going to approach the topic of failing from various perspectives.
Our guests, including philosopher Guillaume Paoli, cultural scientist Silke Meyer, and artist and Büchsenhausen-Fellow belit sağ, are going to approach the topic of failing from a philosophical and an artistic point of view, as well as from a cultural studies perspective.
You are cordially invited to a collective reflection!

Further information under www.contrapunkt.net.

belit sağ lebt als Videokünstlerin in Amsterdam. Sie studierte Mathematik in Ankara und audiovisuelle Kunst in Amsterdam. Ihre Video-Praxis entwickelte sich in video-aktivistischen Künstler:innen-Gruppen in Ankara und Istanbul, wo sie Projekte wie karahaber.org (2000-2007) und bak.ma (ein wachsendes audiovisuelles Onlinearchiv für soziale Bewegungen in der Türkei) mitinitiierte. Ihre aktuelle Arbeit konzentriert sich auf die ‚Gewalt der Darstellung‘ beziehungsweise die ‚Darstellung der Gewalt‘. Ausgehend von ihrer eigenen Erfahrung mit Zensur in der Türkei lädt sağ im Rahmen ihres Fellowships in Büchsenhausen drei Künstlerinnen aus diesem Land, die ebenfalls persönlich Opfer von Zensur waren, nach Innsbruck ein. Durch einen offenen Austausch mit diesen Künstlerinnen beabsichtigt sağ, die Prozesse offenzulegen, die Künstler:innen auf Grund von Zensur durchmachen müssen, sowie die Auswirkungen auf ihr jeweiliges Leben und den jeweiligen künstlerischen Ausdruck. Das Projekt will erforschen, wie die individuelle und emotionale Erfahrung von Zensur mit anderen geteilt werden kann, welche künstlerische Taktiken als Antwort auf Repression taugen, welche Subjektivitäten Zensur erzeugt und wie diese Subjektivierung durch Affekte verläuft.
Sie absolvierte Residiencies in Rijksakademie van Beeldende Kunsten, Amsterdam vom 2014-2015; und das International Studio and Curatorial Program, New York in 2016. Sağs Arbeiten wurden in zahreichen Museen, Gallerien und Filmfestivals weltweit präsentiert. Unter anderem MOCA, Taipei; Tütün Deposu, Istanbul; Tabakalera Film Seminar, San Sebastian; Toronto/Rotterdam/San Francisco/New York International Film Fest./International Documentary Film Fest. Amsterdam (IDFA); EYE Filmmuseum, Amsterdam; documenta14, Kassel; Marabouparken, Stockholm.
bit.contrast.org

Location
Künstlerhaus Büchsenhausen

Weiherburggasse 13
6020 Innsbruck, Austria
+43 512 278627
office@buchsenhausen.at