A Theory of Obscurity

THE CHEAPEST UNIVERSITY

Julie Sas, untitled, 2018.

Im Rahmen ihrer künstlerischen Investigation Silent Red Alert: Speculative Materials on Anonymity, in deren Mittelpunkt Strategien des Verschwindens und des Entkommens aus dem normativen Sichtbarkeitsregime unserer Gegenwartsgesellschaften stehen, lädt Julie Sas (Künstlerin und Büchsenhausen-Fellow) die Pariser Gruppe The Cheapest University zu einem „Underground-Workshop“ ins Künstlerhaus Büchsenhausen ein. Der fünftägige Workshop wird den Fokus der Teilnehmer_innen auf unterschiedliche Modi des Lernens mithilfe des Obskuren lenken und mit wissenschaftlichen aber auch esoterischen Arbeitsmethoden und Lernstrategien experimentieren, die das Unsichtbare miteinbeziehen und Obskurität als eine Form der Klarsicht begreifen, die von der traditionellen Auffassung einer kritischen Denkweise durch ungetrübtes Bewusstsein absieht. Als Bezugspunkte sollen unter anderem N. Senadas Theory of Obscurity, die im Zusammenhang der experimentellen Band The Residents enstand,Édouard Glissants Begriff der Opazität sowie weitere literarische Bearbeitungen des Themas bei Dostojewski (Aufzeichnungen aus dem Kellerloch), Paul Valery (Monsieur Teste) und Joris-Karl Huysmans (Gegen den Strich) fungieren.

Am Freitag 27. April um 19 Uhr wird der Workshop (Mo 23. – Fr 27. 04. 2018) mit einer öffentlichen Ausstellung von The Cheapest University im Künstlerhaus Büchsenhausen abgeschlossen.

Julie SAS lebt als Künstlerin in Paris. In ihrer Praxis kombiniert sie Installationen, eigene Schriften, Performance und kollaborative Projekte. Sie stellt Räume und Situationen her, in deren Mittelpunkt das Spielen mit Bedeutungen, Normen und Identitäten steht, um eine Spannung zu bestimmten linguistischen und gesellschaftlichen Parametern zu verdeutlichen. Sas‘ neuere Live-Installationen zeigen Körper, die sich an chiffrierten Situationen beteiligen, insbesondere an solchen, die mit der Produktion eines öffentlichen Diskurses, mit Formen der Selbstdarstellung und mit Zitat-Übungen verbunden sind. Diese Arbeiten haben zu einer langfristigen Recherche und zu Experimenten zur Praxis der Anonymität wie auch zu Formen von Unsichtbarkeit in Kunst, Literatur und Musik geführt.
juliesas.blogspot.com

The Cheapest University (TCU) ist eine experimentelle Schule, die von Künstler_innen in Paris gegründet wurde. Seit 2015 organisiert sie kollektive Arbeitssessions, öffentliche Diskussionen und experimentelle Workshops, denkt über Formen von Online-Forschung und -Arbeit nach; darüber hinaus produziert sie Publikationen und Kunstwerke. Im Mittelpunkt der Aktivitäten steht die Selbstermächtigung der Künstler_innen in Bezug auf die eigene (Ko)Produktion und den damit verbundenen Wissenstransfer. TCU hat sich durch „Wahlverwandschaften“ konstituiert und versammelt eine wachsende Anzahl von enthusiastischen Freigeistern, die sich ohne finanziellem Interesse kollaborativ engagieren, die eigene Arbeit mit und durch andere infiltrieren (aber auch infiltrieren lassen) und so eigenwillige, wissensproduktive Vorgänge bzw. Kunst ermöglichen.

thecheapestuniversity.org

Veranstaltungsort
Künstler:innenhaus Büchsenhausen

Weiherburggasse 13
A-6020 Innsbruck
+43 512 278627
office@buchsenhausen.at