turning inward|trading out – Falten und ineinander verschlungene Überlagerungen von Ökonomie und Religion an einem städtischen Ort in Istanbul

In der Reihe Follow-Ups zeigte Sandra Schäfer ihre Videoarbeit turning inward|trading out, die im Rahmen des Fellowshipaufenthalts der Künstlerin im Künstlerhaus Büchsenhausen im Jahr 2011/12 entstanden war.

In diesem, vom Künstlerhaus Büchsenhausen koproduzierten Video beschäftigt sich Schäfer mit Überschneidungen von Ökonomie und Religion an einem städtischen Ort in Istanbul. Im Mittelpunkt des Interesses steht die Iranische Moschee, die sich in der osmanischen Karawanserei Valide Han im Viertel Tahtakale befindet. Der Titel turning inward|trading out bezieht sich auf die Überlagerung des nach außen gerichteten Handels in diesem Viertel mit dem räumlichen Nach-innen-Kehren der Iranischen Moschee im Innenhof der ehemaligen Karawanserei. Das Video folgt Verbindungen, räumlichen Narrationen, Dokumenten, die sich auf die Überlagerungen mit und die Distanzierung von der Iranischen Revolution in der Türkei Ende der 1970er Jahre beziehen. Schäfer verwebt dieses heterogene Material zu einer filmischen Narration, die in sich selbst fragmentarisch bleibt. Das Video entstand in Zusammenarbeit mit der Istanbuler Journalistin Ayşe Çavdar.

Sandra Schäfer: turning inward|trading out, HDV, 30 Min., 2012

Sandra SCHÄFER lebt als Künstlerin und Autorin in Berlin. In ihrer Arbeit beschäftigt sie sich mit der Repräsentation von Gender, Urbanismus und (Post-)Kolonialismus. Sie arbeitet mit Schwerpunkten auf Film und Videoinstallation sowie in kollektiven Zusammenhängen mit KünstlerInnen und TheoretikerInnen in Kabul, Teheran, London, Barcelona und Berlin.www.mazefilm.de

Veranstaltungsort
Künstlerhaus Büchsenhausen

Weiherburggasse 13
A-6020 Innsbruck
+43 512 278627
office@buchsenhausen.at