„Where to go?“

Documenting War in Ukraine: Focus Mariupol

"Where to go? Where to go.", 2020. Foto: Zoya Laktionova.

Mit Filmen von Zoya LAKTIONOVA und Mantas KVEDARAVIČIUS
kuratiert von Iryna KURHANSKA (Office Ukraine Innsbruck)
in Anwesenheit von Zoya LAKTIONOVA

Eintritt: frei / Spenden gehen an Office Ukraine und die Hinterbliebenen des Regisseurs Mantas Kvedaravičius

Інформація про подію

Die Veranstaltung thematisiert Kontinuitäten und Brüche in der jüngeren Geschichte der Ukraine und versucht, am Beispiel Mariupol, dem lokalen Publikum jenes Land, aus dem die dramatischen Kriegsbilder in den Medien täglich stammen, näherzubringen. Die zwei ausgewählten Filme nehmen die derzeit schwer umkämpfte Industriestadt in Ost-Ukraine als Ausgangspunkt, um über die Omnipräsenz des bereits seit mehreren Jahren andauernden bewaffneten Konflikts und die vom Krieg und dessen Folgen geprägten persönlichen Schicksale zu reflektieren.

Vor dem Screening wird Iryna KURHANSKA, Kuratorin und Art Managerin aus Kyiv und seit April 2022 Mitarbeiterin von Office Ukraine – Shelter for Ukrainian Artists in Innsbruck, mit der in Mariupol geborenen Dokumentarfilmemacherin Zoya LAKTIONOVA über die aktuelle Situation in Ukraine sowie die Möglichkeiten und Grenzen dortigen Filmschaffens trotz Krieg sprechen.

Laktionova wird anschließend ihren kurzen Dokumentarfilm Territory of Empty Windows (2020) präsentieren. Ausgehend von einem Interview mit ihrer Mutter, gibt die Filmemacherin Einblicke in das Leben jener Menschen, die mangels Alternativen in der bombardierten Stadt bleiben und den Folgen des Krieges und der Umweltverschmutzung trotzen. Im Anschluss an den Kurzfilm zeigen wir den eindringlichen Dokumentarfilm Mariupolis (2016) des litauischen Regisseurs Mantas Kvedaravičius, der am 2. April 2022 bei einem erneuten Versuch, in Mariupol zu drehen, getötet wurde. Anstatt die Gewalt ins Zentrum zu stellen, gibt der Film Einblicke in den Alltag einer Stadt, deren Bewohner:innen ein normales Leben trotz Bombendrohungen und dem Geräusch von Granaten zu führen versuchen.

Nach dem Screening laden wir dazu ein, mit den Organisator:innen und der Gästin ins Gespräch zu kommen, Fragen zu stellen, sich auszutauschen und zu vernetzen. Die auf diese Weise entstehenden Begegnungen können so Anknüpfungspunkte für zukünftige Diskussionen und Kollaborationen werden.

Office Ukraine. Shelter for Ukrainian Artists wurde für ukrainische Künstler:innen und Kulturschaffende aller Disziplinen eingerichtet, die vor dem Krieg in Ukraine fliehen und in Österreich Schutz suchen. Die Plattform koordiniert vielfältige zivilgesellschaftliche und institutionelle Initiativen und tritt als Verbindungsstelle zwischen Institutionen und Personen in Österreich und Kunst- und Kulturakteur:innen aus Ukraine auf.
www.artistshelp-ukraine.at

Die Veranstaltung wurde von Iryna Kurhanska (Office Ukraine Innsbruck) initiiert und kuratiert.

Programm:

Zoya Laktionova, Territory of Empty Windows | Територія пустих вікон, 2020, 10 min. OV mit englischen Untertiteln. In Anwesenheit der Filmemacherin.

Mantas Kvedaravicius, Mariupolis, 2016, 90 min. OV mit englischen Untertiteln.

Iryna KURHANSKA was born in Kyiv in 1995. She studied Literature and Cultural Studies at Kyiv-Mohyla Academy. She worked as a curator assistant for YaGallery Art Center (Kyiv, Ukraine), which focuses on contemporary Ukrainian art. She was involved in creating a permanent exposition of the state museum dedicated to the Soviet occupation of Ukraine (National Museum of the Holodomor-Genocide) as a researcher and curator. Since April 2022, Iryna has been working for Office Ukraine Innsbruck.

Zoya LAKTIONOVA was born in 1984 in Mariupol in a working class family. Zoya first appeared in the world of documentary cinema as a character in the film Ma (10’) in 2017; one year later she made her first short documentary Diorama (12’) about the mined sea at the Mariupol area. The film won an award in the MyStreetFilms category at the “86” festival (Ukraine) in 2018, has been shown at numerous European film festivals (DOKLeipzig, Ji.Hlava, Cottbus etc.), and was released in cinemas in Ukraine in 2019. In 2021, Zoya premiered her new short Territory of Empty Windows (10’) at DocuDays UA (International Human Rights Documentary Film Festival), and showed it in cinemas at Molodist IFF in Kyiv, received a special award from the Ji.Hlava Festival at the Obirok 2021 Festival, and the main award at the documentary competition of the French-Ukrainian Festival MIST 2021. Before the start of the full-scale war of Russia against Ukraine (24/02/22), Zoya lived in Kyiv and worked as an independent artist and documentary filmmaker. In her films, she touches on issues of war, memory, and personal stories.
www.zoyalaktionova.com

Veranstaltungsort
Künstlerhaus Büchsenhausen

Weiherburggasse 13
A-6020 Innsbruck
+43 512 278627
office@buchsenhausen.at