Hannes EGGER

Hannes EGGER

Die künstlerische Praxis von Hannes Egger ist vor allem durch einen konzeptionellen Zugang, sowie durch die Einbeziehung und die Interaktion des Publikums gekennzeichnet. Seine Performances, Installationen und partizipativen Projekte laden die Menschen ein, ungewohnte Haltungen und neue Sichtweisen einzunehmen, über die Realität, die Welt in der wir leben und in welcher wir Raum miteinander teilen, nachzudenken. Das Kunstwerk begreift Egger nicht als Objekt, als abgeschlossenes Werk im klassischen Sinn, sondern vielmehr als Situation oder offene Plattform in progress. Die detailliert geplanten Kunstwerke vervollständigen sich meist erst in jenem Moment, in welchen das Publikum teilnimmt. Der Künstler stellt häufig Koordinaten oder Handlungsanweisungen zur Verfügung, nach welchen das Publikum eingeladen ist zu interagieren, womit die Ausführenden selbst zu den Hauptdarstellen werden.
Hannes Egger, geb. 1981 in Bozen (IT), studierte Philosophie an der Universität Wien und an der „La Sapienza“ in Rom. Seine Arbeiten wurden in Soloausstellungen untere anderem in der Mewo Kunsthalle, Memmingen (2018), Galerie M, Berlin (2017), Empthy Cube, Lissabon (2016), Cubo Garutti / Museion, Bozen (2015), in der Festung Franzensfeste, Franzensfeste (2014-2018), Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum, Innsbruck (2013), Export Kubus, Wien (2012), Stellwerk, Kassel (2009) gezeigt. Er beteiligte sich an Gemeinschaftsausstellungen unter anderem im Museion, Bozen (2017), Fondazione Barriera, Turin (2017), MMSU, Rijeka (2017), Nesxt, Turin (2016), Museo D’Emporda, Figueres (2015), Kunsthalle Krems, Krems (2015), Kunstverein Konstanz (2015), Dox, Prag (2014), Art Center, Krasnojarsk (2014), Quartair, Den Haag (2014), Winter Festival, Sarajevo (2014), Cesac Caraglio (2012), Trafacka, Prag (2012), Biennale di Venezia, Venedig (2011).
https://hannesegger.com/