A Variable Prism

Filme von Zachary Formwalt, Marine Hugonnier, Lucy Raven, Oleg Tcherny

Filmstills aus RP47 von Lucy Raven, 2012; Unsupported Transit von Zachary Formwalt, 2011; The Last Tour von Marine Hugonnier, 2004; The General Line von Oleg Tcherny, 2011.

Eine Aufgabe des digitalen Kinos bestand bisher darin, die eigene Entstehung zu inszenieren: die übernommenen Formen des „Kinos“ aufzugreifen – seine Materialien, Techniken, Geschichten, narrativen Taktiken und technischen Mechanismen – und diese unter veränderten Bedingungen für sich zu nutzen, sodass sie entweder aufs Neue relevant oder endgültig historisch werden. Die Filme dieses Programms bilden alle erneut Imperative des kanonischen Filmemachens als narrative Motivatoren ab: Techniken wie die Luftaufnahme, das Mischen von Bildern oder der Zeitraffer werden hier zu Formen des Geschichtenerzählens, im Rahmen derer spezifische Objekte, Orte oder Gebäude in ihre eigenen geschichtlichen Umstände verstrickt werden. Gegen den liquiden Datenstrom postulieren diese Filme digitales Material als schwer, verkörpert oder eingebettet: in die Architektur, die Natur, die Maschinerie, in die Bilder eines Films, wie er gesehen wird.

In Lucy Ravens RP47 (2010) werden historische Testbilder, die von Filmvorführer_innen verwendet werden, um Bilderstandards festzulegen (Schärfe, Blende, Stabilität des Bildfeldes, Bildeinstellung), zu einer flackernden Abstraktion zweckentfremdet, deren konstituierende Segmente gemeinsam einen riesigen Abschnitt der technischen Kinogeschichte erzählen. Oleg Tchernys The General Line (2011) baut auf einer einzigen Kamerafahrt auf: eine auf einem Schiff fest installierte Kamera spürt der Küstenlinie nach, wie diese vom Hafen von Venedig aus ausgeht. Langsam legt sich jedes folgende Bild des Films auf all die anderen vorher, sodass sich die Landschaft selbst zu einem einzigen Set verzerrter Linien reduziert. The Last Tour (2004) von Marine Hugonnier basiert auf einer einzigen Aufnahme: der von einem Heißluftballon aus aufgenommenen Luftaufnahme des alpinen Gebirgsparks des Schweizer Matterhorns, der in eine Zukunft versetzt wird, in der die Landschaft für menschliche Besucher_innen unbetretbar bleibt. Zachary Formwalts Unsupported Transit (2012) entwickelt eine Geschichte der Ursprünge des Kinos am Ort der Aktienbörse der Sonderwirtschaftszone von Shenzhen, China, und entwirrt die Verbindung zwischen Zeitraffer-Fotografie und der Fluidität einer jeden Bemühung, Kapital zu visualisieren.

 

Lucy Raven
RP47
Randomisierte, digitale Projektion, die auf ein HD-Video übertragen wurde, 4 Min., 2012

Zachary Formwalt
Unsupported Transit
HD Video, Stereo, Farbe, 14:30” Min., 2011

Marine Hugonnier
The Last Tour
Super 16mm auf DV übertragen, 14 Min., 2004

Oleg Tcherny
The General Line
HD-Video, Stereo, Farbe, 12 Min., 2011

Benjamin Tiven ist ein amerikanischer Filmemacher und Autor. In jüngerer Zeit hat er u.a. im Institute of Contemporary Art in Philadelphia, in der Delfina Foundation (London), in der 1/9unosunove gallery in Rom sowie im Westfälischen Kunstverein (Münster) ausgestellt. Seine Filme wurden bei der Viennale in Wien, bei dem Filmfestival FIDMarseille, in Rotterdam, in Oberhausen und im Kino Arsenal in Berlin gezeigt. Neuere Publikationen sind u.a.: Scrim Sinews (Cura Books, 2015) und Beiträge zu den Magazinen Triple Canopy, Bidoun und Bulletins of the Serving Library.

www.benjamintiven.com

Veranstaltungsort
Künstlerhaus Büchsenhausen

Weiherburggasse 13
A-6020 Innsbruck
+43 512 278627
office@buchsenhausen.at

Mi-Fr 11.00 – 18.00
Sa 11.00 – 15.00

◌ ◌ ◌*
Bitte beachten Sie, dass die
Ausstellung an Feiertagen sowie
an folgenden Tagen geschlossen bleibt:
06. Juni, 22. Juni, 4. Juli 2018.