Centrifugal: For Critical Interdisciplinary Practices In and Around the Edges of Europe

Centrifugal ist eine Plattform, die KulturproduzentInnen aus drei nahe den Rändern Europas gelegenen Orten zusammenbringt: Belfast, Helsinki und Zagreb. Ziel der Zusammenkunft ist die Evaluierung der Idee des Projekts Europa von innen heraus; es soll erforscht werden, welcher Austausch an diesen „Rändern“ stattfindet, auf welche Weise eine mikropolitische Orientierung stattfindet und was die jeweiligen lokalen Situationen miteinander verbindet und voneinander unterscheidet. Centrifugal nähert sich diesen heiklen gemeinsamen Bereichen an, indem sie die Zusammenhänge zwischen den historischen europäischen König- und Kaiserreichen, deren Erbländern und an der Peripherie gelegenen Kolonien sowie die bis in das gegenwärtige Projekt Europa hinein spürbaren Nachwehen dieser historischen Entwicklungen analysiert.

Im Seminar wurden bisherige Ergebnisse diskutiert und die dramatischen Verschiebungen untersucht, die sich im behandelten Kontext in den vergangenen zwei Jahren ergeben haben: die Entstehung eines „Europa der Austerität“ und dessen demokratische Defizite, außerdem die in immer stärker werdendem Ausmaß von populistischen und rechten Kreisen betriebenen migrationsfeindlichen, nationalistischen und protektionistischen Diskurse. Wie können KünstlerInnen sich diesen Diskursen entgegenstellen und neue Formen von Vernetzung, Orientierung und Mobilität entwerfen?
(Textvorlage: Susan Kelly)

Die Veranstaltung wurde unterstützt von KulturKontakt Austria und The Arts Council of Finland.

Susan KELLY ist Künstlerin, Autorin und Universitätslektorin und lebt derzeit in London. Sie schreibt, gestaltet Performances, Kunst im öffentlichen Raum und Installationen und unterrichtet als Lektorin für Fine Art and Visual Cultures am Goldsmiths College der University of London. Kelly ist als Solokünstlerin und in Kooperation mit der Micropolitics Research Group, dem Carrotworkers‘ Collective und der Precarious Workers Brigade tätig. Im Laufe der vergangenen zehn Jahre hat ihre Arbeit sie unter anderem nach Belfast, New York, Toronto, Helsinki, St. Petersburg, Krasnojarsk, Tallin, Zagreb und Innsbruck geführt.

Aisling O’BEIRN lebt als Künstlerin in Belfast. Ihre Arbeiten entstehen aus der Beschäftigung mit verschiedenen informalen Darstellungen von Orten wie urbanen Mythen, Anekdoten, Spitznamen von Orten usw.
www.aislingobeirn.com

Kalle HAMM und Dzamil KAMANGER leben als Künstler in Helsinki. In ihren Arbeiten untersuchen sie Begegnungen von Kulturen und deren Auswirkungen in historischen und gegenwärtigen Kontexten.
www.spicetrade.org
www.afaryan.org

Minna HENRIKSSON lebt als bildende Künstlerin in Helsinki. Ein Hauptthema in ihrer Arbeit ist das Phänomen des Nationalismus, insbesondere im Hinblick auf dessen Verbindungen zu zeitgenössischer Kunst. Sie befasst sich damit künstlerisch und theoretisch in Zusammenarbeit mit ihrem Partner, dem Soziologen Sezgin Boynik.

Nicole HEWITT, Künstlerin und Forscherin, lebt in Zagreb und London. In ihren Filmen spürte sie unter anderem dem Ausprobieren, der Performance und der Interpretation des Selbst nach, wie es sich etwa in den Ballsälen von Tanzschulen in Kroatien, Bosnien und Montenegro zeigt.

Daniel JEWESBURY ist Künstler und Schriftsteller. Seine Arbeiten kreisen wiederholt um die Beziehung zwischen Menschen und ihren Wohnräumen, die Konstruktion und Natur von Subjektivität sowie die Beziehung zwischen Biografie und Erinnern, die ständige Erneuerung der gegenwärtigen Städte und die damit verbundenen Wettbewerbe und Konflikte sowie politische Vertretung an sich.
www.danieljewesbury.org

Veranstaltungsort
Künstler:innenhaus Büchsenhausen

Weiherburggasse 13
A-6020 Innsbruck
+43 512 278627
office@buchsenhausen.at